Anti-Amazon Wimpel über der Warschauer Straße

Presseschau

Deutsch: Für Presseanfragen kontaktieren Sie uns bitte via privater Nachricht auf Twitter oder Facebook.
English: If you’re a member of the press, please get in touch with us through P.M. on Twitter or Facebook


Presseartikel
über den Amazon Turm


Featured

TAZ, 14.01.2020

Der Turmbau zu Berlin

“Was sich an diesem vorweihnachtlichen Samstag hier auf dem Mittelstreifen der Warschauer Straße kurz vor der Warschauer Brücke in Friedrichshain abspielt, gehört zur ersten öffentlichen Protestaktion gegen den sogenannten Amazon Tower. Im Oktober wurde bekannt, dass der Versandhandelsriese 28 von 35 Stockwerken in einem 140 Meter hohen Büroturm beziehen will, der bis 2023 an der Warschauer Brücke entstehen wird.”

Netzpolitik.org, 26.01.2020

Widerstand gegen „Silicon Görli“

“Direkt an der Warschauer Straße will Amazon bis 2023 in einem der höchsten Gebäude der Stadt auf 28 von 35 Stockwerken mit 3.400 Angestellten ein Forschungs- und Entwicklungszentrum aufbauen. Bislang beschäftigt Amazon knapp 1.000 Personen in diesem Bereich. Sie sollen dort künftig unter anderem mit Volkswagen weiter an der Entwicklung einer „Industrial Cloud“ arbeiten und Amazons Cloud-Computing-Sparte Amazon Web Services weiter ausbauen.”
“Die Mietbremse ist super, aber wenn gleichzeitig Firmen kommen, die dafür garantieren, dass die Mieten steigen, dann ist das ein Widerspruch. Die Leute, die kommen, wollen nicht außerhalb des S-Bahnrings wohnen, sondern in Kreuzberg oder Friedrichshain. Wir denken, dass es sich deswegen lohnt, für unsere Kiezkultur und eine offene Stadt für alle zu kämpfen.”

Komm:on, 22.12.2019

#BerlinVsAmazon Aktionstag

“Am Samtag, den 21.12.2019, startete “Berlin vs. Amazon” mit ihrem ersten Aktionstag gegen den geplanten Amazon Tower in der Warschauerstraße. Sie fordern, dass Amazon sich seiner sozialen Verantwortung stellt und dass es nicht nach Berlin kommt. Käme das Unternehmen nach Berlin, würde das die Gentrifizierung der Kieze um den Tower noch einmal um ein Vielfaches steigern und die Leute verdrängen, die dort momentan leben und den Kiez ausmachen.”